TRANSKULTUR

Theater ohne Grenzen

Die Universität Haute-Alsace organisiert mit NovaTris, ihrem Zentrum für grenzüberschreitende Kompetenzen, und ihrer Kulturabteilung (Service Universitaire de l’Action Culturelle – SUAC) drei Begegnungswochenenden rund um das Thema Theater.  Jedes Treffen umfasst eine Aufführung, einen künstlerischen Workshop mit anschließendem Austausch sowie einen Besuch der jeweiligen lokalen Bühne. Interkultureller und sprachlicher Austausch stehen ebenfalls auf dem Programm dieser drei Wochenenden, die sich über das akademische Jahr 2019-2020 erstrecken.
Dieses Programm zielt darauf ab, das Wissen über die kulturellen Praktiken und Ausdrucksformen der drei Länder durch  Begegnungen mit Akteuren aus der lokalen Theaterszene zu fördern. So fördert es die Mobilität der Studierenden am Oberrhein und bietet einen atypischen Treffpunkt. Die Studierenden können gleichzeitig ihre interkulturellen und sprachlichen Kompetenzen vertiefen und ein neues Netzwerk innerhalb von Eucor – The European Campus aufbauen. Bei diesen Treffen werden Studierende in eine Mischung aus Sprachen, Kultur und neuen Sichtweisen tauchen.

Organisation der 3 Begegnungen

Tag 1:
Zwischen 16.00 und 17.00 Uhr: Ankunft der Teilnehmer und Begrüßung
17.00 Uhr: Besuch der Bühne und gemeinsames Essen
20.00 Uhr: Aufführung
Am Abend: Unterkunft der Teilnehmer

Tag 2: 
09:00 Uhr: Künstlerischer Workshop
12:30 Uhr: Gemeinsames Essen
14.00 Uhr: Diskussion und Feedback zur Aufführung
16.00 Uhr: Abreise der Teilnehmer

Teilnehmen können an diesem Programm alle Studierenden des Eucor-Netzwerks mit Sprachniveau  B1 in Französisch und Deutsch. Die Anmeldung steht folgenden Studierenden offen: 

7 Studierenden  der Universitäten Haute-Alsace (4) und Straßburg (3)
7 Studierenden der Universität Basel
7 Studierenden der Universitäten Freiburg im Breisgau und Karlsruhe

Veranstaltungsorte und Termine:

  • Von Freitag, 13. Dezember (17 Uhr) bis Samstag, 14. Dezember 2019 (16 Uhr) – La Filature, Scène nationale  in Mulhouse
    “La Gioia”, Pippo Delbono
    Visuelles Theater auf Italienisch mit französischen Übertiteln – 1h20 

„Ich erzähle Ihnen mal eine Geschichte“ sagt der Autor gleich zu Anfang. Es ist die Geschichte einer Freude, die Unbehagen und Einsamkeit besiegt. Pippo Delbono, ein Mikro in der Hand, spricht über sich und seinen Weg zur Freude nach dem Tod seiner Lieben. In einer Reihe von bunten und poetischen Bildern ruft er auf die Bühne seine Weggefährten und widmet ihnen eine Hommage. Es geht um das Leben, um den Tod, um Verrücktheit, Liebe, Schmerz und um die Angst… Eine Prozession des Glücks, die „den bösen Zauber der Angst, der Trauer und der inneren Dämonen wegtreiben“ will.

© Lucas del Pia
  • Von Samstag, 22. Februar (17 Uhr) bis Sonntag, 23. Februar 2020 (16 Uhr) – Theater Freiburg
    Vorstellung “Der Würgeengel”, Blanka Rádóczy , Theater auf Deutsch 
    Frei nach dem Film von Luis Buñuel 

Eine geschlossene Gesellschaft feiert nach einem Opernbesuch eine Party. Es wird spät, alle beschließen über Nacht zu bleiben. Als es am nächsten Morgen Zeit wird für den Aufbruch, stellt sich dieser als unmöglich heraus. Niemand schafft es den Raum zu verlassen, obwohl Türen und Fenster offen stehen. Eine unsichtbare Gewalt scheint sie zurückzuhalten und mit jeder Minute in dieser unerklärlichen Gefangenschaft spitzt sich die Situation zu: Nerven reißen, Masken fallen, Anstand und Moral gehen in einem unerbittlichen Kampf ums Überleben verloren. Blanka Rádóczy bringt diese skurrile Situation aus dem Film von Luis Buñuel auf die Bühne und entlarvt die Bourgeoisie: in der Begrenzung offenbart die bürgerliche Gesellschaft ihre Abgründe und die Grenzen ihrer Denk- und Lebenswelt… 

  • Von Samstag 25. April (17h) bis Sonntag 26. April 2020 (16 Uhr) – Kaserne, Basel
    “Nothing Left”, Tabea Martin, Tanz

Die Choreographin Tabea Martin beschäftigt sich in Nothing Left mit dem Tod des Anderen, der Anderen, des Gegenübers. Gemeinsam mit acht TänzerInnen und einem Musiker geht sie der Frage nach, wie Menschen mit dem Gedanken der eigenen Sterblichkeit umgehen. Wie präsent ist der Tod in unserer Gesellschaft? Wie flüchten Menschen vor dem Gedanken an den Tod? Dabei konzentriert sich Nothing Left auf den Körper. Wie er reagiert. Was mit ihm geschieht, wie er verabredet und wie er sich verhält. Wie er leidet und trauert. Aber auch, wie er Schmerz überwindet. Nothing Left befragt was bleibt, wenn nichts mehr ist.

Dans le cadre de STEPS / Im Rahmen von STEPS – © Katharina Lütscher

Anmeldung und praktische Informationen: 

Die 3 Treffen sind miteinander verbunden, die Anmeldung ist für das gesamte Angebot verbindlich.
Die Anmeldung ist bis zum 08. November 2019 möglich.
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. NovaTris, Zentrum für grenzüberschreitende Kompetenzen, behält sich das Recht vor, eine Auswahl zu treffen, um eine größtmögliche Vielfalt und Parität der Kandidaten zu gewährleisten.
Gruppenunterkünfte und Mahlzeiten werden für alle Teilnehmer organisiert und die damit verbundenen Kosten übernommen.
Die Reisekostenerstattung erfolgt über den dezentralen Koordinator Eucor – The European Campus jeder Universität (gegen Vorlage von Belegen).

Für die Tickets zu allen drei Veranstaltungen bitten wir um eine Unkostenbeteiligung von 24€. Diese ist bei der ersten Veranstaltung zu begleichen. Die Zahlung kann per Scheck (an: Agent comptable de l’UHA) oder in bar erfolgen.

Bei Fragen können Sie sich gerne per E-Mail (culture@uha.fr)  oder telefonisch (+33 (0)3 89 33 64 76 ) an uns wenden.

Kontakte an den Eucor-Mitgliedsuniversitäten: 

ANMELDUNG: http://bit.ly/transculture-transkultur